2014 oder doch 1984?

Im Jahr 1984 brachte Apple zum US Super Bowl einen bis heute in Erinnerung gebliebenen Werbespot.

 

Vor einem Bildschirm mit einem “Big Brother” sitzen uniform in grau gekleidete Menschen und nur eine bunt gekleidete Frau rennt nach vorn und zerschmettert den riesigen Bildschirm.

Der Spot sollte damals die Einführung des ersten Macintosh Computers kraftvoll in Szene setzen und richtete sich klar gegen IBM. IBM als damals allgegenwärtiger Computerhersteller beherrschte die IT Welt mit grauen, überall gleich aussehenden Kisten mit Textoberfläche und Mitarbeitern in dunklen Anzügen. Eine Welt, in der Apple sich als einzelner, bunter Fleck und als kreativer Underdog darstellen wollte. Mit anderem Design, einer anderen Oberfläche und anderen Ideen.

Nun sind 30 Jahre vergangen und die Welt sieht anders aus. IBM ist aus der Sicht der Endnutzer verschwunden. Aber wieder hat man heute graue Kisten, die überall gleich aussehen, nur dass da mittlerweile ein Apple Logo drauf leuchtet. Das gleiche Design für alle Produktreihen, die Mitarbeiter in “Uniformen”, die Geschäfte bis in die letzte Ecke durchgeplant.

Heute sind sie damit an den Börsen teilweise die weltweit wertvollste Firma und binden ihre Kunden auf diversen Wegen an sich. Hardware, Software, Musik, Filme, eBooks, alles aus einer Hand.

Apple hat damit in 30 Jahren geschafft, genau zu dem zu werden, gegen den sie damals noch Werbung geschaltet haben: “Big Brother”. Mit einer Schar von Anhängern, die zu jeder Veranstaltung wieder die neuen Geräte begehren. Heute Abend werden wieder einmal neue Geräte vorgestellt werden.

Unbenannt

Das Publikum wird dann dort sitzen mit all den überall gleich aussehenden silbernen Apple Notebooks oder silberschwarzweißen Apple Tablets und gespannt lauschen, was “Big Apple” diesmal aus dem Hut zaubern wird. Die Erwartungen gehen gerade dieses Mal quasi durch die Decke, da das Event noch größer aufgezogen wird als sonst.

Und wer ganz genau hinschaut, wird ein paar Parallelen zu Apples “1984” Werbespot erkennen können.

Veröffentlicht unter Allgemein | Ein Kommentar

Microsoft, macht endlich was aus dem Internet Explorer!

Ich bin seit längeren in der Hauptsache Nutzer von Google Chrome. Nicht etwa, weil mir Google so sympathisch wäre, sondern einfach, weil er für mich insgesamt momentan den besten Browser darstellt. Das wird aber gerade ein wenig auf die Probe gestellt.

Die Nachricht, dass ein Rechner mit Chrome deutlich mehr Strom benötigt, ist für mich nicht neu. Microsoft hatte schon damit geworben, dass der IE deutlich stromsparender ist. Viele hatten das allerdings für einen Werbegag gehalten. Nun stellt sich heraus, dass Chrome mit den internen Timern des Systems rumspielt und somit das System stärker belastet und dadurch zu höherem Akkuverbrauch bei Mobilgeräten führt. Vermutlich beeinflusst das auch den einen oder anderen Benchmark positiv. Nun, damit kann man leben – und der Fix ist schon versprochen.

Leider fängt Chrome 36 jetzt allerdings hier auch auf mehreren Systemen an, z.B. auf Facebook spontan zu crashen. Geht eine Chatnachricht ein, crasht das Browsertab. Lädt man es neu, geht wieder das Chatfenster auf und das Browsertab crasht erneut. Es gibt wohl einen Bug mit ähnlicher Thematik bei Google, aber bisher noch keinen Fix außerhalb der Entwicklerversionen und es ist nicht geklärt, ob es der Fix auch in die kommende Version 37 schafft. Auch andere Webseiten sollen wohl den Browser crashen. Sehr unschön. Da fällt dann der Blick auch mal wieder auf andere Browser und als Windows Nutzer hat man nun einmal den Internet Explorer vorinstalliert.

Es wird ja im Web immer noch ziemlich über den IE abgelästert. Vieles davon ist Schuld von Microsofts früheren IE Versionen. Webstandards waren für Microsoft damals offenbar eher interessantes Beiwerk und der IE mit seinen ganz eigenen Routinen und Befehlen für viele Webentwickler einfach nur Horror. Nun hat man zum Glück die Engine deutlich weiterentwickelt. Der Browser ist deutlich standardkonformer als früher. Es werden zwar auch weiterhin lange nicht alle HTML5 Funktionen unterstützt, aber durch die langen Supportzyklen der Microsoft Produkte ist das auch kein Wunder, dass man da etwas langfristiger denkt und nicht alles an neuen Erweiterungen integriert, was es womöglich gar nicht in die offiziellen HTML5 Standards schafft.

Die Engine des Browsers funktioniert mittlerweile gut und der Browser fühlt sich überraschend fix an, wenn man von anderen Browsern kommt. Es bleiben aber insbesondere bei der Oberfläche und deren Bedienung Lücken, die Microsoft dringend mit Funktionen füllen sollte. Die Oberfläche des Desktop IE ist schließlich seit Jahren quasi unangetastet.

1. Wenn ein IE Tab lädt und die Seite scriptlastig ist, sind die anderen Tabs auch unbenutzbar. Die Tabs sind unterschiedliche Instanzen, warum diese starke Beeinflussung?

2. Es fehlt eine einfache Möglichkeit zur Entwicklung von Erweiterungen. Die momentane Variante mit binären Erweiterungen ist unbrauchbar, was man an der quasi nicht vorhandenen Menge von brauchbaren Erweiterungen sieht. Die Modern UI Version des IE kennt nicht einmal die mehr. Diese Erweiterungen sollten sich natürlich auch zwischen verschiedenen PCs etc. synchronisieren lassen.

3. Es fehlt eine grundsätzliche Funktion für “Click to play” für alles, was auf Webseiten aktiv werden kann, d.h. sowohl Inhalte von Plugins (Flash, Java) als auch HTML5 Inhalte. Viele Webseiten kommen jetzt mit automatisch beim Durchscrollen startenden Videos. Sehr unschön, das nicht bequem abstellen zu können. Die momentane Funktion fragt einmal beim Öffnen der Webseite. Sinnvoll wäre der Klick bei jedem einzelnen Inhalt

Screenshot (5)

4. Wieso gibt es die Seite mit den häufig aufgerufenen Webseiten nur dann zu sehen, wenn man ein neues Tab öffnet, aber nicht, wenn man den Browser mit leerer Startseite startet?

Screenshot (2)

5. Wenn ich auf einer Webseite eine URL, die nicht als Link formatiert ist, mit Chrome markiere und dann rechtsklicke, kann ich diese einfach öffnen. Bei IE muss ich sie erst kopieren und in der Adressleiste einfügen. Umständlicher gehts nicht.

 Screenshot (1)

6. Warum lande ich, wenn Bing mir URLs vorschlägt und ich diese aufrufe, nicht auf der vorgeschlagenen Webseite, sondern bei Bing, wo dann nach der URL gesucht wird?

Screenshot (4)

Die Liste wird noch ausgebaut, wenn mir weitere Ärgernisse einfallen.

Ich hoffe ja inständig, dass mit einer kommenden Version deutliche Verbesserungen kommen werden. Die IE Engine hätte es an sich mittlerweile verdient, endlich mit einer leistungsfähigen UI versehen zu werden.


Ach ja, falls sich jemand fragt, wo z.B. Mozilla Firefox in der Betrachtung bleibt: Firefox und Opera gibt es weder als MSI Paket, noch lassen sie sich in Windows Netzwerken sinnvoll zentral managen, d.h. beide kennen keine Gruppenrichtlinien. Das macht sie für alles abseits des heimischen PCs unter Windows unbrauchbar, da Verteilung und Management mühsam gescriptet werden müssten.

Veröffentlicht unter Allgemein | Ein Kommentar

Neuer Schwung für alte Kisten

Manch einer hat noch irgendwo ein “altes Schätzchen” in Form eines PCs oder Notebooks rumstehen. Viel zu gut, um es wegzuwerfen, aber doch irgendwie zu langsam, um es noch nutzen zu wollen. Oder?

Mit dem Tausch eines einzigen Teils kann man viele alte Rechner wieder flott machen. Dieses Teil ist die Festplatte. Der Tausch gegen eine moderne HDD oder besser gleich gegen eine SSD verleiht so manchem System auf die alten Tage noch mal Flügel.

Die Festplattenhersteller haben in den letzten Jahren in der Hauptsache dadurch die Performance neuer Platten steigern können, indem sie höhere Datendichte auf den Magnetschreiben ermöglicht haben. Das begrenzende Element bleibt die Mechanik und kann der Kopf der Platte alleine wegen dieser höheren Datendichte mehr Daten auf einmal lesen oder schreiben, steigert das natürlich die Performance.

Und dann gibts noch starke Konkurrenz durch Flash Speicher: Solid State Disks sind mittlerweile in vielen Bereichen zur Normalität geworden. Keine Mechanik, schnell, mittlerweile auch stabil, sind sie gerade für Notebooks ideal. Aber lohnt sich die Aufrüstung auch eines alten Notebooks?

Wer ein Notebook mit einer PATA Schnittstelle besitzt, war einige Jahre lang von aktuellen Entwicklungen abgeschnitten. Alle aktuellen Platten und SSDs verfügen über eine SATA Schnittstelle. Adapter zu PATA gibt es, aber diese passen normalerweise nicht mit ins Notebook. Und die wenigen, großen PATA Platten sind teuer und selten, die ebenso wenigen PATA SSDs ebenfalls. Letztere sind dann auch noch technisch meist auf einem veralteten Stand.

Seite einiger Zeit gibt es hier interessante Möglichkeiten. mSATA SSDs verfügen mittlerweile über ordentliche Kapazitäten zu fairen Preisen und sind relativ klein. Dazu gibt es tatsächlich originale Adapter, die eine solche mSATA SSD zu etwas verwandeln, was man an PATA Schnittstellen in Notebooks anschließen kann. So sieht das dann aus:

10362932_727553190617026_5491352780994740800_n

Der Adapter Delock 62495, der sich z.B. hier beziehen lässt, bietet gleich ein passendes Gehäuse mit Gewindelöchern, so dass man das komplette Teil einfach gegen die Notebook-Platte tauschen kann. Eingebaut wurde eine 128 GB SSD der Transcend MSA340 Serie, wie sie hier zu finden ist.

Das Notebook, was mit dieser Kombination ausgestattet wurde, hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Ein Maxdata Pro8100is, knappe zehn Jahre alt und mit Pentium M 755 (2 GHz), 2 GB DDR1 SODIMM, 15” SXGA+ Display und einer ATI Radeon Mobility 9700 AGP mit 128 MB Grafikspeicher für damalige Verhältnisse top ausgestattet. Für Youtube Videos mit 720p noch ganz knapp zu gebrauchen, aber der Systemstart oder der Start von Programmen dauert ewig.

wp_20140727_18_15_55_pro

Die ersten Erfahrungen nach dem Umbau sind dann, als hätte man ein anderes Gerät. Windows 7 startet super fix, Programme öffnen sich erheblich schneller, der Unterschied ist tatsächlich phänomenal. Der Start von Browser, Outlook oder anderen Programmen wird nicht mehr zum Geduldsspiel.

Ein Unterschied von “ich will nicht mehr warten” zu “kann man gut mit klarkommen”. Die SSD sorgt tatsächlich auch in dem uralten Notebook für erhebliche Beschleunigung, dabei kann sie gar nicht wirklich ausgenutzt werden.

bench_udmassd

Die UDMA100-fähige PATA Schnittstelle kann theoretisch, wie der Name schon sagt, 100 MB/s übertragen. Die SSD schafft locker das Vierfache. Die Benchmarkwerte sind somit weit von dem entfernt, was in einem modernen Gerät möglich wäre. Vergleicht man aber speziell die Zugriffszeiten, sind die Werte Galaxien von der alten Festplatte entfernt – und genau das sorgt für den immensen Performance-Zuwachs.

Verwunderndes Detail: normalerweise sind SSD Features wie TRIM nur dann möglich, wenn die Schnittstelle AHCI unterstützt, was nur bei tatsächlichen SATA Schnittstellen der Fall ist. Trotzdem wird mir hier von allen Tools angezeigt, dass TRIM aktiv sei. Umso besser.

Alles, was nicht CPU- oder GPU-intensiv ist, lässt sich jetzt wieder in ordentlicher Performance nutzen und solange das alte Notebook weiter funktioniert, wird es auch weiter genutzt. Und die Kosten? Die mSATA SSD ist nichts, was man nicht irgendwo anderweitig verbauen könnte, wenn denn das alte Notebook doch mal die Flügel strecken sollte. Der Adapter ist mit ca. 20 EUR nicht umwerfend teuer. Insofern hat sich der Umbau und die Investition gelohnt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Ein Kommentar

Das Versagen der Antivirensignaturen

Symantec hatte letztens relativ offen zugegeben, dass man mit herkömmlichen Virenscannern ziemlich am Ende angekommen ist. Nur etwa 40% der Malware könnten überhaupt entdeckt werden. Trotzdem gibt es Tests, wie z.B. von av-test.org, in denen Produkte verglichen werden und Empfehlungen ausgesprochen werden. Hier erreichen diverse Produkte die 100% Marke beim Schutz gegen 0-Day Malware Angriffe. Man nennt das dann Real-World Testing.

Die reale Welt ist aber doch nicht so einfach, wie man sich das anhand von solch einem Testergebnis ausmalen könnte. Nehmen wir einfach mal irgendeine Malware, die gerade zur Hand ist.

Ah, ein lustiger ZIP-Anhang, in dem angeblich ein Fax liegen soll. Ausgepackt bekommt man eine EXE mit einem lustigen Fax-Symbol, die so manch ein unbedarfter User sicherlich auch anklicken wird. Die EXE hat ein Dateidatum vom heutigen Morgen gegen 10 Uhr, jetzt ist es 21 Uhr. Die Malware wird vermutlich seit kurz nach 10 Uhr verteilt, es besteht also die gute Hoffnung, dass die Hersteller diese schon kennen.

Leider ist dem nicht so.

Zwischenablage01

Der Upload bei Virustotal bringt einen Report, der die unschöne Wahrheit zeigt.Gerade mal 14 von 51 Virenscannern finden an der Datei etwas verdächtig und ordnen ihn der relativ bekannten Zbot Familie zu.

Viel erschreckender ist: von den AV-Test Top 10 aus April 2014 sind gerade mal fünf Produkte unter diesen 14.

Oder noch einmal verdeutlicht: die Hälfte der Top 10 Virenscanner hätten jetzt eine Infektion zugelassen, so denn nicht noch irgendwelche Cloud-Funktionalitäten eingegriffen hätten.

Nun testet Virustotal basierend auf Signaturen und Heuristik und nutzt eben nicht die Cloud-Funktionen und Verhaltensanalyse, auf die sich die Hersteller stützen. Allerdings muss man dazu auch ganz klar sagen, dass eben jene Analysen auch erst dann aktiv werden, wenn die Malware schon ausgeführt wird. Es kommt dann aber auch nicht nur drauf an, dass die Analyse zu seinem korrekten Ergebnis führt. Viel wichtiger ist, dass im Falle der positiven Erkennung die Malware auch beendet und beseitigt werden kann, ohne dass diese vorher schon Änderungen am System vornehmen konnte.

Ich nehme nicht an, dass dies eine Wissenschaft ist, bei der man 100% Testnoten erreichen kann.

Veröffentlicht unter Allgemein | 3 Kommentare

XP Alternative 3: Windows

Auch wenn es in der allgemeinen Meinung vielleicht nicht so aussieht, wird die Mehrzahl der Windows XP Installationen wohl durch ein aktuelleres Windows ersetzt bzw. wurde es schon. Welches Windows dabei sinnvoll ist und welche Hardware denn nun wirklich notwendig ist, möchte ich hier ein wenig beleuchten.

Momentan unterstützt Microsoft noch vier Versionen von Windows mit Updates. Windows Vista, 7, 8 und 8.1. Allerdings gibt es unterschiedliche Support-Laufzeiten. Normalerweise gibt es für die Windows Systeme zehn Jahre Support, wobei die letzten fünf Jahre nur Updates für sicherheitsrelevante Probleme veröffentlicht werden – der sogenannte erweiterte Support. Der Support für ein Windows ohne Servicepack endet normalerweise zwei Jahre nach dem Erscheinen des Servicepacks. Der Support für Windows 7 ohne Servicepack ist also bereits eingestellt, denn das Servicepack 1 für Windows 7 erschien Anfang 2011.

Die kleine Ausnahme ist Windows 8.1. Auch wenn das ursprüngliche Windows 8.1 von Microsoft an sich wie eine neue Version behandelt wird, gilt es im Produktlebenszyklus nur wie ein Servicepack für Windows 8. Zwei Jahre nach dem Erscheinen von Windows 8.1 wird demnach auch der Support für Windows 8 eingestellt. Da das Update auf 8.1 allgemein kostenlos ist, ist das im Normalfall kein großes Problem. Zu den Sonderfällen, wo es ein Problem wird, komme ich später.

Windows Vista

Windows Vista ist auch mit dem SP2 schon aus dem normalen Supportzeitraum raus, der erweiterte Support läuft noch bis April 2017. Vista ist ausgereift, benötigt aber nicht weniger Systemressourcen als Windows 7. Es spricht nichts wirklich gegen Vista, aber auch nichts dafür. Solange nicht eh die Vista Lizenz schon vorhanden ist und kein Geld für ein neueres Windows oder irgendwelche Hardware absolut nicht unter neueren Windows Systemen will, lohnt sich Vista nicht.

Windows 7

Zur Zeit ist Windows 7 die am weitesten verbreitete Windows Version. Das System gewinnt durch private Wechsler von XP und durch über längere Zeit durchgeführte Migrationen von Firmen sogar noch dazu. Der Support läuft bis Januar 2015, danach der erweiterte Support bis 2020.

Die Systemvoraussetzungen von Windows 7 sind aus heutiger Sicht nicht problematisch, auch nicht für viele ältere Rechner. Ein 32-bit Prozessor mit 1 GHz, 1 GB Arbeitsspeicher und 16 GB Festplattenplatz sowie eine DirectX 9 fähige Grafikkarte sind die Minimalvoraussetzungen. Sinnvoll nutzbar wird das System ab 2 GB Arbeitsspeicher. Grundsätzlich ist das Hardware, wie sie ab etwa 2006 verkauft wurde – oft also genau die Systeme, die bisher mit Windows XP genutzt wurden. Wichtiger als ein schneller Prozessor ist meist die Geschwindigkeit der Festplatte. Der Ersatz gegen eine SSD wirkt Wunder.

Auf alten Geräten ist meist die Nutzung von 32-bit Windows 7 angebracht. Sollen nicht 4 GB oder mehr Speicher verwendet werden, ist dies die sinnvollste Option. Für manche Geräte können dann sogar noch Treiber für Windows XP weiter verwendet werden. Empfohlen wird natürlich, nach aktuellen, passenden Windows 7 Treibern Ausschau zu halten.

Windows 8 und Windows 8.1

Windows 8 leitete die größten Änderungen an der Benutzeroberfläche seit dem Wechsel von Windows 3.x zu Windows 95 ein. Alles seit Windows 95 war ja mehr oder weniger nur eine Auffrischung und nun kam die erste wirklich merkbare Veränderung. Und wie es mit Änderungen so ist, werden sie von vielen Leuten zuerst mal abgelehnt. Aber es wäre zu einfach, dies jetzt nur der Unwilligkeit der Nutzer zuzuschieben. Microsoft hat seit dem Erscheinen von Windows 8 in recht kurzen Abständen Änderungen am System vorgenommen, um die zwei zu sehr getrennt wirkenden Welten ModernUI und Desktop weiter zu verheiraten.

Screenshot (6)

Nachdem Microsoft statt eines Servicepacks für Windows 8 gleich ein Windows 8.1 veröffentlicht hat, gab es ein paar Verwirrungen in den Benennungen. An sich ist Windows 8.1 ein Upgrade, d.h. es handelt sich um eine komplett neue Windows Version (intern 6.3 statt 6.2). Allerdings sprach Microsoft offiziell überall von einem Update. Und damit wird dann auch Windows 8.1 für alle Windows 8 Nutzer genau wie ein Servicepack nach spätestens zwei Jahren zur Pflicht.

Dies wird an einer Stelle problematisch: Windows 8.1 erfordert als 64-bit Version ein paar Befehle des Prozessors, die Windows 8 nicht forderte. Konkret sind dies die Unterstützung von LAHF/SAHF, PREFETCHW und CMPXCHG16B. Der Grund ist vermutlich nur für Programmierer nachvollziehbar. Ob das eigene System diese Befehle unterstützt, lässt sich mit dem Kommandozeilentool CoreInfo überprüfen.

Falls bisher auf einem solchen System Windows 8 64-bit genutzt wird und die genannten Befehle von der CPU nicht unterstützt werden, ist die Nutzung von Windows 8.1 64-bit schlicht nicht möglich. Es bleibt an der Stelle nur, auf ein 32-bit Windows 8.1 umzustellen oder eine CPU mit den entsprechenden Instruktionen zu verwenden – wenn dies denn möglich ist.

Grundsätzlich sind die sonstigen Systemvoraussetzungen gleich wie bei Windows 7 auch. Allerdings benötigt Windows 8.1 in der Realität weniger Speicher und startet schneller als Windows 7, selbst mit deaktiviertem Schnellstart. Auch hier gilt, dass eine schnelle Festplatte oder besser SSD erheblich wichtiger als ein schneller Prozessor sind.

Auf manchen Systemen bereitet die Schnellstartfunktion Probleme. So sind z.B. Notebooks mit älteren Intel 3945 und 4965 WLAN Adaptern gerne mal etwas zickiger und finden keine Funknetze, nachdem sie aus dem Schnellstart gestartet wurden. In diesem Fall hilft nur das Deaktivieren des Schnellstartmodus’, da Intel keine neueren Treiber mehr bereitstellt, um das Problem zu beseitigen.

Allgemein kommen mit jeder neuen Windows Version mehr aktuelle Treiber direkt über Windows Update. Waren Treiber über Windows Update bei XP noch eher die Ausnahme, installiert Windows 8.1 automatisch nach der Erstinstallation für eine große Menge an Geräten automatisch die passenden Treiber. Hierbei werden auch Treiber für Geräte angeboten, für die die eigentlichen Hersteller gar keinen Windows 8.1 Support bieten – so z.B. Intels alte 945 Grafikchips, wie sie in der ersten Generation der Atom Netbooks zu finden waren. Allerdings gerade bei diesen Geräten ist Vorsicht geboten: die Mindest-Bildschirmauflösung für die Ausführung von ModernUI Apps beträgt 1024×768 – die meisten Netbooks haben aber nur 1024×600 Pixel Displays. Windows selber läuft, es kann allerdings keine App genutzt werden. Meines Erachtens hätte man da die Grenze etwas niedriger setzen sollen, aber Microsoft hat sich dort leider anders entschieden.

Grundsätzlich läuft Windows 8.1 somit auch auf Hardware, die um 2006…2007 auf den Markt kam. Auf einem alten Sony Vaio Subnotebook mit einer 1 GHz Dualcore CPU und 1,5 GB Ram sowie einer fürchterlich langsamen 1,8” Festplatte brachte hier der Ersatz von Windows XP durch Windows 8.1 einen ordentlichen Geschwindigkeitsschub.

Support gibts für Windows 8.1 bis Januar 2018, erweiterten Support dann bis Januar 2023. Eine ziemlich lange Zeit.

Software und Kompatibilität

Bei Microsoft gibt es die teilweise schon fast wie eine heilige Kuh behandelte Kompatibilität. Auch wenn mancher dies als Innovationshemmnis ansieht, ist es für den Nutzer grundsätzlich gut. So kann auch uralte Software oft problemlos genutzt werden. Oft, aber auch nicht immer.

Mit der Einführung der Win32s API als Erweiterung für das eigenlich 16-bittige Windows 3.1 begann 1994 die 32-bit Windows Geschichte abseits der schon 1993 für professionelle Anwendungen eingeführten Windows NT Schiene. Als Demonstrationsprogramm wurde damals FreeCell mitgeliefert.

Unbenannt

Und dieses läuft heute noch auf einem aktuellen Windows 8.1 64-bit! Wir reden hier von einer Binärkompatibilität von über 20 Jahren! In der IT quasi mehr als nur eine Ewigkeit und z.B. bei Apple undenkbar. Es gibt seitdem keine grundsätzliche Einschränkung, die die Funktion von Programmen verhindert, die API existiert immer noch.

Warum läuft dann doch manch alte Software nicht mehr? Microsoft hat zu jeder Zeit Richtlinien für Programmierer herausgegeben. Jahrelang wurden diese aber viel zu oft ignoriert. Da wurde fest angenommen, dass überall auf der Welt Windows Programme in “C:\Program Files” installiert werden, anstatt das System nach dem Pfad zu fragen, wie es vorgesehen war. Da erforderten Programme sinnlos Zugriff auf Bereiche, für die administrative Rechte notwendig sind. Kein Problem in den Zeiten vor dem Internet, aber heute undenkbar. In vielen Fällen ist es also Schlamperei oder Faulheit oder auch Unwissen der damaligen Programmierer.

Oft ist es aber auch so, dass bestimmte Softwareschnittstellen oberhalb des eigentlichen Betriebssystems schlicht nicht mehr weitergeführt wurden oder Programme direkteren Hardware-Zugriff erfordern, als moderne Systeme erlauben. An diesen Stellen kann dann tatsächlich alte Software auf neuen Windows Systemen scheitern. Also nicht jede uralte Software läuft noch. Richtlinie ist immer: je einfacher und weniger systemnah programmiert, umso größer ist die Chance, dass auch alte Software heute noch auf neuem Windows läuft. Einen Versuch ist es also immer wert.

Fazit

Die Empfehlung geht eindeutig umgekehrt zum Alter: wenn Windows 8.1 grundsätzlich technisch möglich ist, ist es der beste Ersatz für Windows XP. Es ist schneller als die direkten Vorgänger, bietet langjährigen Support und wer von der ModernUI Oberfläche nicht viel mitbekommen will, der muss das auch nicht.

Ist die ModernUI ein so extrem hemmender Faktor oder gibt es Treiber oder genutzte Software, die absolut nur noch unter Windows 7 zur Mitarbeit zu bewegen sind, steht Windows 7 als zweitbeste Möglichkeit bereit.

Windows 8 sollte ohne die Möglichkeit des Updates auf 8.1 wegen der kurzen, verbleibenden Supportzeit eher gemieden werden, für Windows Vista fehlen wie bereits erwähnt die Gründe.

Veröffentlicht unter Allgemein | 3 Kommentare

XP Alternative 2: Apple

Während in den eher technischen Foren im Internet gefühlt drei Viertel der User von Windows XP auf Linux umsteigen wollen, sind anderswo mindestens drei Viertel der User jetzt gewillt, zu Apple zu wechseln.

Bildschirmfoto 2014-04-13 um 14.55.48

Wer den Fernseher anschaltet, muss eigentlich schnell denken, dass es auch mindestens so viele schon getan hätten. In Film und Fernsehen hat Apple eine Medienpräsenz, die sich nicht ganz mit den realen Zahlen deckt. Die weltweiten Marktanteile von OS X bewegen sich je nach Statistik irgendwo bei 7 bis 8 Prozent. Ende 2013 ist selbst das angeblich so gefloppte Windows 8 daran vorbei gezogen. In den USA liegen die Werte etwas höher, in Deutschland etwas niedriger. Je nach Laune zählen manche Statistiken bei den Hardware-Verkaufszahlen auch mal iPads und iPhones mit dazu und sehen Apple dann als weltweiten Marktführer bei Computern. An anderer Stelle unterlässt man das gerne, um Microsoft weiterhin als Monopolisten darstellen zu können – halt ganz wie es gerade beliebt. Aber zurück zum Thema…

Falls der bisher genutzte Windows XP PC einer der schon im letzten Beitrag genannten Rechner aus den XP Anfängen sein sollte, dann wäre das eine Voraussetzung, sich Gedanken über Apple zu machen. Während man in der Windows Welt immer die Wahl der PC-Hersteller und der einzelnen Komponenten hat, gibt es in der Apple Welt halt Apples OS X System, welches auf Apple Hardware läuft und das war es dann eigentlich auch schon. Legal ist es nach Apples Auffassung nicht, OS X auf fremder Hardware zu betreiben. Möglich ist es grundsätzlich, allerdings muss man bei jedem Systemupdate damit rechnen, dass das System nicht mehr funktioniert. Keine gute Basis und damit wirklich nur Bastlern empfohlen.

Die Übernahme von Programmen aus Windows ist so nicht möglich. Kein Windows Programm läuft direkt unter OS X. Falls weiter Windows Software genutzt werden soll, ist entweder eine parallele Installation von Windows notwendig oder die Nutzung einer virtuellen Maschine, in der ein Windows unter OS X virtualisiert wird. Für beides ist ein Windows XP kaum bis gar nicht zu gebrauchen – der Kauf einer Windows Lizenz würde dann also nötig werden. Für die Parallelinstallation über Apples “Bootcamp” stellt Apple Windows-Treiber bereit. Man sollte allerdings peinlich genau achten, dann auch eine unterstützte Windows Version einzusetzen. XP ist nicht mehr möglich. Auf dem neuen Mac pro läuft via “Bootcamp” nur noch Windows 8.1.

Wer jahrelang mit XP gearbeitet hat, wird den Umstieg bei der Bedienung sicherlich als gewöhnungsbedürftig empfinden. Die fest oben liegende Menüleiste, die sich passend zum gerade aktiven Fenster verändert, sorgt für ein einheitlicheres Aussehen, aber auch für längere Mauswege bei größeren Monitoren. Grundsätzlich sah das Apple Betriebssystem aber schon immer irgendwie so aus und jegliche Experimente bei der Bedienung hat man sich wohl verkniffen. Die verkneift man sich auch bei der Hardware, denn neue Geräteklassen wie leistungsfähige Tablets, die mit Tastatur zum vollständigen Notebook und mit Dock zum PC werden, sucht man leider vergebens.

Bildschirmfoto 2014-04-13 um 14.56.22

Will man das OS X System effizient nutzen, muss man diverse Gesten auf dem Trackpad und diverse neue Tastenkombinationen lernen. Dass Apple das @ Zeichen auf der Tastatur anders gelegt hat, ist vermutlich dem früheren “think different” geschuldet. Vielleicht hat ja auch jemand eine Story dazu, wieso Apple gerade dieses Zeichen anders legen musste. Über einen Kommentar mit der Aufklärung dazu würde ich mich freuen.

Zumindest auf den Tastaturen der Apple Macbooks fehlen auch einige der von Windows Notebooks bekannten Tasten. Logischerweise die Windows-Tasten, aber auch z.B. Entf oder die Tasten für Bild-Auf und Bild-Ab. Das ist vermutlich alles eine Gewohnheitssache, allerdings muss ich zugeben, mich nach fast drei Jahren am Macbook immer noch nicht dran gewöhnt zu haben.

Die Auswahl an Geräten ist übersichtlich und der finanzielle Einstieg in die Apple Welt ist ein Mac mini. Dieser ist ausreichend schnell, sehr stromsparend, aber im Vergleich auch nicht wirklich preiswert. Wer die Leistung und Qualität haben möchte, kann natürlich die Summe ausgeben. Aber wer einen einfachen PC für Office und Internet braucht, kommt abseits der Apple Welt auch mit deutlich weniger als 629 EUR zum Ziel. Ist ein iMac der Wunschkandidat, gehts ab 1.299 EUR los. Viel Geld für einen spiegelnden 21,5” Monitor plus eingebautem PC-Innenleben. Leider gibt es dafür serienmäßig nicht einmal mehr als ein Jahr Garantie. Drei Jahre kosten für den iMac noch mal 179 EUR drauf. Dafür soll der Support dann auch recht kulant sein. Wohl dem, der einen Apple Store in der Nähe hat.

Der – oder ein anderer Apple Fachhändler – wird auch gebraucht, wenn an der Hardware mal Dinge kaputtgehen wie z.B. eine Festplatte. Während man sich beim Mac mini “nur” von unten quer durch den kompletten Rechner schrauben muss, um diese zu erreichen (siehe iFixit Anleitung), scheitert man beim iMac schon daran, dass die aktuellen Modelle verklebt sind. iFixit vergibt da an den iMac die unterirdisch schlechte Note mit 2/10 Punkten. Was dann im Zusammenhang mit nur einem Jahr Garantie wirklich nicht gut klingt.

Der größte Vorteil ist auf jeden Fall, dass bei Apple quasi alles aus einer Hand kommt. Betriebssystem und Hardware, Firmware und Treiber und die ganze Basis an Anwendungsprogrammen, wie z.B. Browser oder Office Paket, alles ist aus einem Guss. Das kann sich irgendwo aber auch wieder als großer Nachteil erweisen. Spätestens dann, wenn sich Apple entschließt, die teuer gekaufte Hardware nicht mehr zu unterstützen. In der Vergangenheit konnte man sich nie sicher sein, wann dies der Fall sein würde. Auf einem Mac mini von vor März 2009 wird z.B. schon das aktuelle OS X “Mavericks” nicht mehr unterstützt. Aus der Windows-Welt kennt man solch kurze Zyklen nicht.

Bildschirmfoto 2014-04-13 um 14.57.27

Auch ist Apple nicht so sehr auf Abwärtskompatibilität erpicht wie Microsoft und schneidet auch mal alte Zöpfe ab. Technisch gesehen ist es kein grundsätzliches Problem, Programme für Windows 95 unter einem aktuellen Windows auszuführen. Die entsprechende API ist seit knapp 20 Jahren vorhanden. Bei Apple hingegen gab es auch mal Schnitte, die etwas härter sind. Vor den Intel CPUs verbaute Apple PowerPC Prozessoren, deren Befehlssatz zu Intels x86 nicht kompatibel ist. Damalige PPC Software wurde nach der Umstellung auf Intel noch eine Zeit emuliert (“Rosetta”, angelehnt an den Stein von Rosette, der zur Übersetzung der ägyptischen Hieroglyphen beitrug; den Zusammenhang zu PPC Code darf sich jeder selber denken…) keine Ahnung, wie man auf den Namen kam), mittlerweile ist die Emulation aber weggefallen. Man muss also auch in Zukunft davon ausgehen, dass da eher mal deutlichere Schnitte stattfinden können.

Wer sich auf Apples Welt einlässt, muss sich zwar nicht mit Haut und Haaren an Apple binden. Die wirklichen Vorteile tauchen aber erst dann auf, wenn man nicht nur Apples Hardware und System nutzt, sondern auch die komplette Welt aus Diensten, Inhalten und Zubehör drumherum. Ohne große Einschnitte kommt man dann später davon aber auch nicht mehr so einfach weg. Hardware von einem anderen PC-Hersteller zu kaufen kann dann schlicht nicht in Frage kommen, da darauf ja kein OS X läuft und somit alle für Apple gekauften Programme nicht mehr nutzbar wären. Wer auf Apple umsteigt, steigt also ganz um.

Fazit

Beim Umstieg sind auf jeden Fall Investitionen in neue Hardware und vielfach auch in neue Software notwendig. Wer das nicht scheut, setzt sich in einen goldenen Käfig, in dem schon ein paar andere Leute sitzen. Solange sie sich nicht an den Gitterstäben stören, scheinen sie da überraschend glücklich drin zu sein.

Update: Infos zu “Rosetta” nachgetragen, danke an @BokehBerlin.

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

XP Alternative 1: Linux

Im Zusammenhang mit dem Supportende von Windows XP konnte man immer wieder auch die Empfehlung lesen, man solle die Gelegenheit zu nutzen und auf Linux umzusteigen. Eine große Fülle an Software, zentral aktualisiert, lauffähig auch auf sehr alter Hardware, genügsam und schnell. Und vor allem: kostenlos!

Windows XP kam 2001 auf PCs vom Schlage eines 350 MHz Pentium II mit 128 MB Ram und 8 GB Festplattenspeicher zum Einsatz. Wer tatsächlich noch solch ein altes Schätzchen unter dem Schreibtisch stehen hat, wird mit jeglichen Alternativen zu XP sehr schnell an die Grenzen stoßen. Die Mehrzahl der XP Nutzer dürfte vermutlich auch auf wenigstens etwas aktuellerer Hardware unterwegs sein.

Zaubern können aber auch die Programmierer der Linux Distributionen nicht. Selbst wenn die Oberflächen relativ sparsam sind, wie z.B. Xfce, brauchen Anwendungsprogramme wie aktuelle Browser nun einmal Arbeitsspeicher und nicht ganz schläfrige Festplatten. Die aktuellen, bekannten Distributionen wie z.B. Ubuntu und seine Derivate lassen sich mit unter 1 GB Arbeitsspeicher nicht wirklich angenehm betreiben. Eine zügige Festplatte ist vorteilhaft, eine unterstützte Grafikkarte ebenfalls. Die Rechenleistung eines einfacheren Prozessors reicht für das System locker – bei den Anwendungen kommt es auf die jeweilige Anwendung an. Empfehlenswert für Windows Umsteiger mit nicht ganz aktueller Hardware wäre meines Erachtens am ehesten Xububtu.

Bildschirmfoto - 10.04.2014 - 22 29 30

Während die eigentliche Installation des Systems einfach ist und eine Menge an Hardware automatisch erkannt und eingerichtet wird, steckt der Teufel im Detail, wenn denn eben Hardware mal nicht erkannt wird. Ein Canon Drucker mit Netzwerkanschluss wurde hier zum Beispiel erst erkannt, nachdem manuell ein Paket für Canons BJNP Netzwerkschnittstelle heruntergeladen, kompiliert und installiert wurde. An sich ist das auch nicht kompliziert, nötigt einem aber schon etwas Mut zur Kommandozeile ab. Im Netz finden sich viele Foren, die teilweise auch Schritt-für-Schritt-Anleitungen bieten. Zumindest diejenigen XP Nutzer, die XP mangels des Computerwissens einfach weiter betreiben wollen, dürften aber vermutlich wenig Lust haben, sich für eine einfache Installation irgendeines Gerätes erst durch Foren wühlen zu müssen.

Auch manche WLAN Adapter benötigen zusätzliche Dateien, z.B. Firmware und laufen erst, nachdem man diese heruntergeladen, evtl. aus Windows Treibern extrahiert und ins passende Verzeichnis kopiert hat. Oder eben auch nicht, wie z.B. ein DVB-T Fernsehstick, der auch nach Installation der Firmwaredatei nicht von irgendeiner TV-Software entdeckt wird. Spaß macht das alles sicherlich für manche – ich vermute nur, dass die XP Nutzer eher nicht zu der Gruppe der Leute gehören.

Die Chance, dass eine alte Windows Software, die so “unkonventionell” programmiert ist, dass sie auf keinem aktuelleren Windows laufen kann, jetzt gerade unter dem Windows Emulator Wine auf einem Linux System funktioniert, dürfte auch eher gering sein. Wer somit wegen spezieller Software an XP festhält, für den nutzt der Rat zum Linux Umstieg auch wenig. Es sei denn, es gäbe dort eine Software, die die vorher genutzte Windows-Software wirklich ersetzt.
Das ist sicherlich für allgemeine Software mal der Fall, aber dann gibts auch noch die XP User, die XP z.B. zur Steuerung oder Überwachung von Maschinen einsetzen.

Und auch auf alter Hardware wird man nicht durchweg glücklich mit den aktuellen Linux Distributionen.
Wer einen Prozessor hat, der kein PAE beherrscht (oder das nicht korrekt angibt, wie manche Pentium M CPUs), kann z.B. Ubuntu und auch einige andere Distributionen nicht installieren.
Bei Grafikkarten sind die Treiber immer noch ein Problem. An sich wird Intel hier gerne gelobt, da diese wohl als einzige Opensource Treiber bereitstellen. Dem Normalnutzer hilft das aber auch nicht, wenn in der Praxis die Hardwarebeschleunigung der Grafik schlicht nicht genutzt wird.

Screenshot (1)  Bildschirmfoto - 10.04.2014 - 212128

Als Beispiel: auf einem älteren PC mit Intel 945 Grafik, wie sie auch z.B. in vielen Netbooks zu finden ist, kann Chrome unter Windows 8.1 fast alle Funktionen der Hardwarebeschleunigung nutzen. Unter einem aktuellen Xubuntu sieht es im Vergleich dazu düster aus, die komplette Arbeit landet bei der CPU. Und das merkt man auch an deutlich schlechterer Performance. Selbst die etwas modernere GMA4500 Grafik der Intel Serie 4 Chipsätze steht im selben Vergleich noch schlechter da als unter Windows.

Wenn also geschrieben wird, dass man gerade für eine einfache Surfmaschine auf älterer Hardware doch Linux nutzen solle, ist das meines Erachtens nicht grundsätzlich eine gute Idee. Und gerade die Umstellung der oft mit XP ausgelieferten Netbooks auf Linux ist keine gute Idee – zumindest nicht, wenn diese zum Surfen genutzt werden sollen.

Während in vielen Bereichen Linux kaum wegzudenken ist, ist der Marktanteil auf dem Desktop immer verschwindend gering geblieben. Ich glaube, dass das nicht ganz grundlos so ist und wenn ich diesen Artikel lese, dann bin ich mit dem Gedanken auch nicht ganz alleine.

Fazit

Linux kann in manchen Fällen eine Alternative für Windows XP sein. Diese Anzahl der Fälle ist sicherlich etwas größer als der aktuelle Linux Marktanteil auf dem Desktop – aber auch nicht viel. Für die große Masse gerade der Windows XP Benutzer ist es aber auch weiterhin nicht die Alternative.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar