Windows Benutzerordner verschieben–der beste Weg

Es kursieren einige teils etwas wilde Anleitungen zum Verlagern des Benutzerordners, der sich auf einem Windows System normalerweise unter C:\Benutzer befindet, auf ein anderes Laufwerk.

Vorab gesagt, man kann den kompletten Ordner \Benutzer oder den kompletten Ordner eines Benutzers darunter nicht verlagern! Oder nein, man kann es, es gibt ja Anleitungen dafür. Es ist aber von Microsoft nicht unterstützt und wird einem mit Sicherheit um die Ohren fliegen. Lasst das bleiben!

Dann gibt es noch ein paar Anleitungen, die es im Ansatz zwar richtig machen, aber bei Kleinigkeiten scheitern. Das kann dann z.B. zu einem Verlust mancher Sicherheitsfunktionen führen.

Für alle diejenigen, die ihre Ordner wie “Dokumente”, “Musik” und ähnliche Standard-Ordner ihres Benutzers von C: weg verlagern möchten oder müssen, hier daher mal eine Anleitung, wie man es meiner Meinung nach am besten macht.

Voraussetzungen

Es gibt neben der C: Partition eine oder mehrere weitere Partitionen, Festplatten, SSDs oder SD Karten. Wer in einem PC z.B. zusätzlich zur SSD mit dem System eine Festplatte verbaut hat, kann diese Anleitung nutzen. Genauso klappt es, wenn in einem Notebook oder Tablet zusätzlich zum integrierten Speicher eine SD Karte verbaut ist.

Formatierung

Und das Ziel muss mit dem NTFS Dateisystem formatiert werden. Nur das NTFS Dateisystem beherrscht Berechtigungen im Dateisystem. FAT32 und ExFAT, welche meist alternativ zur Verfügung stehen, können es nicht. ReFS aus dem Serverumfeld spielt hier keine Rolle.

Im Idealfall also bitte jetzt zuerst mal einen Rechtsklick aufs Ziellaufwerk machen, Formatieren auswählen, kontrollieren ob NTFS als Dateisystem gewählt ist und die Formatierung dann einmal durchführen. Eine Schnellformatierung ist ausreichend. Danach ist das Ziel leer und die Vorbereitungen sind abgeschlossen.

Speicherort für neue Inhalte verlagern

So sieht es typischerweise aus, der Windows Explorer zeigt das integrierte Laufwerk C: und in diesem Fall eine SD Karte mit Laufwerksbuchstaben E:. Im Beispiel ist auf C: genug Platz, aber die Installation ist auch recht frisch.

storage01

Der erste Schritt führt in die Einstellungen, das Zahnrad im Startmenü. Unter System / Speicher findet man folgenden Dialog. Hier wird aufgelistet, was sich denn auf dem Systemlaufwerk an Daten befindet.
Unten findet sich der Link zu “Speicherort für neuen Inhalt ändern”. Diesen bitte anwählen.

storage02

Unser Speicherort für neuen Inhalt zeigt alle Ordner an, die auf diese Weise verlagert werden können. “Apps” bezieht sich hier ausschließlich auf Apps und Programme, die über den Microsoft Store installiert werden. Wir konzentrieren uns heute stattdessen auf Daten und nehmen zum Test den Musik Ordner.

storage03

Einmal als Ziel unser Laufwerk E: ausgewählt, die Änderung angewendet und schon erstellt Windows am Ziel einen Ordner mit dem Benutzernamen und darin einen Ordner “Music”. Die Ordner haben standardmäßig englischsprachige Bezeichnungen. Das soll so und ist völlig in Ordnung.

So sieht es im Explorer dann aus.

storage04

Was wir jetzt gemacht haben, ist nur das Verschieben des Ziels für neue Inhalte. Alle Daten, die im Musik-Ordner auf C: lagen, wurden nicht angefasst und liegen immer noch auf C:. Dieser erste Schritt ist schlicht notwendig dafür, dass Windows die Ordnerstruktur mit den passenden Berechtigungen herstellt.

Auf den Ordner “ingo” in meinem Beispiel habe nämlich auch nur ich Zugriff und kein anderer normaler Benutzer, der auf dem PC evtl. noch ein Konto hat.

Windows hat in die Bibliothek “Musik” nun beide Ordner aufgenommen, sowohl den bisherigen auf C: und den neuen auf E:. Speichere ich etwas in “Musik”, wird es auf E: gespeichert. Vorhandene Daten von C: werden weiterhin angezeigt.

Kann man so machen, aber wir wollen ja grad Platz auf C: schaffen. Also weiter im Text.

Vorhandene Daten verlagern

Im zweiten Schritt verlagern wir tatsächlich das Ziel des Musikordners. Per Rechtsklick und im Menü Eigenschaften findet sich die Registerkarte “Pfad”.

storage05

Hier lässt sich über “Verschieben” unser Ordner Music auf E: als neues Ziel wählen. Genau das soll passieren.

storage06

Egal ob der Quellordner leer war oder schon Daten beinhaltet, ist bitte an dieser Stelle immer auszuwählen, dass vorhandene Daten verschoben werden.

storage07

Und nach dem Verschieben sieht man, dass nun unser Zielordner mit dem Notenschlüssel-Icon und dem Namen “Musik” dargestellt wird, genau wie das ursprünglich bei der Quelle mal war.

storage08

Die vorhandene Musik wurde verschoben, und alle Programme, die von sich aus auf die Windows Bibliothek Musik zugreifen, kennen den neuen Speicherort.

Diese Schritte sind jetzt für jeden der gewünschten Ordner wie “Dokumente” oder “Bilder” zu wiederholen.

Man kann in den Eigenschaften des Desktops auch diesen Pfad verlagern. Lasst es bleiben! Insbesondere, wenn das Ziel tatsächlich eine SD Karte sein sollte, ist das absolut nicht anzuraten. Das System wird dadurch langsam und es kann zu seltsamen Effekten kommen, falls das Ziel einmal nicht verfügbar ist.

Und gleich noch der Hinweis: natürlich macht man regelmäßig eine Sicherung aller wichtigen Daten. Alle Daten, die nicht gesichert sind, sind unwichtig, ansonsten gäbe es ja eine Sicherung. Eine SD Karte ist lange nicht so haltbar wie eine SSD oder Festplatte. Das sollte man zusätzlich bedenken.

Der Weg zurück?

Exakt in der gleichen Reihenfolge!
Zuerst wird in den Speichereinstellungen das Ziel für neue Inhalte wieder auf C: verlagert. Damit werden auf C: die passenden Ordner wieder angelegt. Im Explorer wird dann der Pfad mit “Wiederherstellen” an seinen ursprünglichen Ort verschoben. Dabei werden die Daten ebenfalls zurück dort hin verschoben. Und das war’s schon!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Windows Benutzerordner verschieben–der beste Weg

  1. Sandy Bovenschen schreibt:

    Juhuuu! Perfektes timing für diesen Beitrag. An Ostern wird mein in die Jahre gekommener PC neu aufgesetzt und reorganisiert. Die „Eigenen Dateien“ habe ich bisher auch immer auf C gehabt, weil es keine eigene Partition dafür gab. Und un habe ich gleich die passende Anleitung dafür. Herzlichen Dank und schöne Ostern!

    • Ingo schreibt:

      Prima, danke ebenfalls! Man muss die Ordner ja aber auch nicht verschieben. Wichtiger als wo sie liegen ist normalerweise, ob man die Daten darin auch sichert. Solange die Datensicherung klappt und Platz genug da ist, können die Ordner auch problemlos auf C: verbleiben.

  2. Timo Ollech schreibt:

    Hallo, das geht viel einfacher, mache ich seit Jahren so: Im Benutzerordner auf den jeweiligen Ordner, z.B. Musik, mit rechter Maustaste klicken, im Menü auf „Eigenschaften“, dort den Reiter „Pfad“ auswählen, den gewünschten Pfad eintragen, auf OK klicken, fertig. Das verschiebt automatisch gleich den bereits vorhandenen Inhalt. Es empfiehlt sich (vor allem beim Desktop), danach den Benutzer einmal aus- und wieder einzuloggen.

    • Ingo schreibt:

      Du hast entweder den Beitrag nicht richtig gelesen oder nicht verstanden. Lies ihn noch einmal.

      • Timo Ollech schreibt:

        M.E. passt der von mir beschriebene Weg die Berechtigungen wie gewünscht an. Das habe ich noch nicht direkt überprüft, aber da ich das wie gesagt seit Jahren schon an vielen Rechnern so gemacht habe, meine ich mich zu erinnern, dass andere Benutzer wie gewünscht keinen Zugriff darauf haben.

      • Ingo schreibt:

        Du erinnerst dich falsch. Die Berechtigungen werden eben nicht angepasst. Und genau das hatte ich im Artikel ja geschrieben. Daher der erste Schritt, der die Ordner mit passenden Berechtigungen anlegt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.