ODYS Vario Pro 12–ein Jahr später

Im Januar 2017 hatte ich hier im Blog ja eine Reihe von Beiträgen zum Test des ODYS Vario Pro 12 Convertibles. Ein Jahr später ist das Gerät weiterhin in Benutzung, insofern soll dieser Beitrag noch als kurzes Langzeitfazit dienen.

Das Vario Pro ist zwischendurch immer mal als Reisebegleiter mit dabei gewesen und hat sich dabei als überraschend gut nutzbar erwiesen.

Folgende Punkte haben sich als teils nervige Einschränkungen erwiesen, auch über längere Nutzungszeit:

  • 2 GB Ram sind einfach zu wenig. Mit 4 GB wäre das Gerät deutlich besser nutzbar. Eine unverständliche Einschränkung.
  • Das Kabel des mitgelieferten Netzteils ist einfach zu kurz. Beim Laden ist man immer ziemlich eingeschränkt.
  • Die Störgeräusche im Lautsprecher nerven.
  • Und zuletzt ist der verbaute Realtek WLAN Adapter eine Katastrophe. Trotz bestem WLAN verliert er die Verbindung, baut sie nach Standby nicht wieder auf und ist unendlich lahm.

Ich hatte ein paar der Punkte ja auch vor einem Jahr im Test schon bemängelt und auf Updates gehofft. Leider gabs aber zumindest seit Abschluss des Tests keine weiteren Firmware-Updates mehr.

Das Gerät ist übrigens von “Meltdown” und “Spectre” betroffen. Ob hier ein Intel Microcode Update vom Hersteller freigegeben wird, steht in den Sternen. Ich hab mal beim Support nachgefragt und werde entsprechend berichten.

Und ich habe etwas den Schraubendreher geschwungen. “Teardown” wäre etwas übertrieben, aber ein Blick “unter die Haube” war zumindest möglich. Die sichtbaren Schrauben an der Unterseite können entfernt werden, danach lässt sich die Unterschale vorsichtig aus ihren geklemmten Schnappern ziehen. Vorsicht, die Schrauben sind unterschiedlich lang, also bitte beim Rausschrauben die Position merken.

20180114_160109

Größtes Teil ist der Akku, der mit einem Kabel mit dem Mainboard verbunden und mit vier Schrauben am Gehäuse verschraubt ist. Falls er also mal hin ist, lässt er sich tauschen – falls man denn irgendwo ein Ersatzteil bekommen kann.

20180114_160118

Das eigentliche Mainboard ist winzig und verbirgt sich fast komplett unter einer Schutzfolie, die auch als Wärmeleiter dient. Rechts findet sich der Anschluss der Tastatur sowie ein einsames Antennenkabel. Okay, Performance ist mit einer einzelnen Antenne natürlich nicht möglich.

An der oberen Seite finden sich die Anschlüsse für Display und Kamera sowie Kabel zum USB2 Port und zum Touchpad. Und am unteren Rand finden sich dann USB3 Anschluss, Netzteil- und Kopfhörerbuchse.

20180114_160220

Der WLAN Chip direkt über dem Antennenverbinder ist leider verlötet, ein Tausch somit nicht möglich. Ob die Nähe zum Kopfhöreranschluss für die Störgeräusche verantwortlich ist, lässt sich nicht sagen. Möglich wäre es aber.

20180114_160153

Am oberen Rand des Gehäuses findet sich dann noch eine Typenbezeichnung. Damit findet sich dann auch der tatsächliche Hersteller des Gerätes.

http://www.yifangdigital.com/

Das “Nextbook NB1160CWP” ist dort allerdings auch nicht mehr zu finden und weder Downloads noch Firmware-Updates finden sich auf der Webseite. Allerdings findet sich im Netz noch weiter die Info, dass es auch eine 4 GB RAM Variante des Gerätes gibt. Warum ODYS diese nicht vertrieben hat, wird aber wohl nicht zu klären sein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu ODYS Vario Pro 12–ein Jahr später

  1. Isabel Lebasi schreibt:

    Danke für die ausführlichen Berichte! Besitze bereits ein Odys Winpad V10 (habe ich gewonnen). Habe längere Zeit mit dem Vario Pro 12 geliebäugelt, allerdings ist der Preis im Moment deutlich gestiegen (aktuell 421€ bei Amazon), weshalb es für mich erstmal nicht in Frage kommt. Hätte es gerne für die Uni genutzt, da die Eingabe mit dem Stift in OneNote sehr praktisch ist.
    Weißt du zufällig ob es einen Nachfolger geben wird?
    LG Isabel

    • Ingo schreibt:

      Nein, da hab ich leider keine Infos zu. Aber auf der Webseite des Herstellers finden sich momentan eher Tablets mit abnehmbarer Tastatur als Convertibles. Der bei Amazon zu findende Preis ist aber schon hart. Über 400 EUR würde ich für ein Gerät in der Leistungsklasse definitiv nicht ausgeben.

      • Isabel Lebasi schreibt:

        Danke für die Antwort. Ja, so ein Tablet mit abnehmbarer Tastatur besitze ich ja schon. Das Vario Pro 12 wäre für mich wirklich eine gute Alternative gewesen, da das Tablet nun auch schon 3 Jahre in meinem Besitz ist und ich es an jemanden weiterverschenken könnte.
        400 Euro ist mir auch deutlich zu viel.
        LG

      • Isabel Lebasi schreibt:

        Guten Abend Ingo,

        habe das Gerät nun als “gebrauchtes” (Zustand: sehr gut) bei Amazon gekauft.
        Ist heute angekommen, bisher habe ich einen guten Eindruck. Habe es mir anhand einiger Bewertungen deutlich schlimmer vorgestellt.

        Viele Grüße
        Isabel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s