Aus den Augen, aus dem Sinn

Wie schön wäre es doch, wenn das Weltbild vieler – insbesondere konservativer – Politiker, wahr werden würde. Man könnte Verbrechen alleine dadurch verhindern, indem man sie wegfiltert. Ein Mörder würde erst gar nicht zum Mörder, weil man Ballerspiele verbietet. Ein Kind wird nicht missbraucht, weil man den Zugriff auf Kinderpornos blockiert. Ja sogar eine Regierung wird gewählt, weil ungeliebte Infos über den Spitzenkandidaten einfach weggefiltert werden. So schön könnte die Welt der Politiker sein.

Laut Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg wird jetzt mal eben ganz schnell eine Gesetzesgrundlage geschaffen, um Filterungen durchsetzen zu können. Vor der Bundestagswahl noch möchte man das entsprechende Gesetz verabschiedet haben. Wer dagegen ist, wird schnell mit “du bist doch nicht etwa für Kinderpornos?” zum Schweigen gebracht.

Überlegen wir also mal kurz, was das Ergebnis wäre, wenn der Zugriff auf Seiten mit Darstellungen von Kindesmissbrauch auf eine “Stopp” Webseite umgeleitet würde:

– der zufällig vorbeisurfende User erschrickt und surft schnell woanders hin. Ohne “Stopp” Webseite wäre vermutlich selbiges passiert.
– der absichtlich nach solchen Seiten suchende User bemerkt, dass die Seite geblockt wird und nimmt eine andere Seite, die gerade irgendwo gespiegelt wird und in der Liste noch nicht auftaucht.
– diejenigen, die die Kinder missbrauchen und den Schweinkram herstellen, müssen technisch etwas aufrüsten.

Eines fehlt mir dabei völlig, um was es doch zuerst gehen sollte: DIE KINDER!

Weiterhin verschwendet kaum jemand einen Gedanken daran, die Hintermänner zu belangen. Nicht die Webseiten sperren, sondern abschalten! Nicht den Kindesmissbrauch ausblenden und wegfiltern, sondern verhindern! Und beides geht jetzt schon, selbst wenn die Seiten im Ausland liegen und die Verantwortlichen so weit wie möglich anonym bleiben möchten. Der Missbrauch findet hier schließlich statt, um damit Geld zu verdienen und jeglicher Geldfluss lässt sich nachvollziehen.

Provider, die Darstellungen von Kindesmissbrauch hosten, müssen die Daten offline nehmen und nicht den Zugriff darauf einfach filtern. Reagiert der Provider nicht, ist er vom Uplink komplett abzuklemmen. Auch das funktioniert jetzt schon. Den notorischen Spam-Hoster McColo in den USA hat man vor einiger Zeit einfach mal komplett vom Netz genommen. Warum sollte sowas bei viel schlimmeren Verbrechen nicht auch gehen? Warum geht man bei einem der widerlichsten Verbrechen überhaupt nicht erst einmal den logischen Weg und unternimmt etwas gegen die Täter?

Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien, aber wenn ich die Eifrigkeit der Politiker sehe, mit der speziell diese Filterlösungen eingeführt werden sollen, dann frage ich mich doch, was als nächstes gefiltert werden soll. In der Schlange stehen natürlich schon die Musik- und Filmindustrie und der Zugriff auf in Deutschland illegale Wettspiele könnte auch gleich mit weggefiltert werden.

Zuletzt bleibt dann nur noch die Frage: Quis custodiet ipsos custodes – Wer überwacht die Wächter?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s